Download Zur Person PDF

TitleZur Person
LanguageEnglish
File Size583.9 KB
Total Pages107
Document Text Contents
Page 1

MATTHIAS THEODOR VOGT
Prof. Dr. phil. Dr. habil.
Univ.-Prof. h.c. Dr. iur. h.c.

Klingewalde 40
[email protected]
Tel.: +49/3581/42094.22, Fax:.28

Zur Person
(01/2018)



0. Zusammenfassung ................................................................................................................ 2
1. Fachspezifischer Lebenslauf ................................................................................................. 4
1.1 I. AKADEMISCHER BEREICH ............................................................................................................... 4
1.1.1 Akademische Ausbildung und Tätigkeit ..................................................................................................... 4
1.1.2 Betreuung kulturpolitikwissenschaftlicher Promotionen ......................................................................... 5
1.1.3 Akademische Vorträge, weitere Lehraufträge, Kongreßbeiträge ............................................................ 6
1.1.4 Sokrates-/Erasmus-Partnerschaften ............................................................................................................ 6
1.1.5 Institut für kulturelle Infrastruktur Sachsen (IKS) .................................................................................... 6
1.1.6 Collegium Pontes Görlitz-Zgorzelec-Zhořelec: Die Praxis der Idee Europa ....................................... 7
1.1.7 Institutionelle Forschungsvorhaben ............................................................................................................ 7
1.1.8 Ehrenamtliche akademische Tätigkeiten ..................................................................................................... 9
1.2 II. KÜNSTLERISCHER BEREICH ......................................................................................................... 9
1.2.1 Musikalische Ausbildung ............................................................................................................................... 9
1.2.2 Theaterausbildung und –tätigkeit ............................................................................................................... 10
1.2.3 Bayreuth ......................................................................................................................................................... 10
1.2.4 Kunstmanagement u.a. ................................................................................................................................ 10
1.3 III. PUBLIZISTISCH-POLITISCHER BEREICH .............................................................................. 11
1.3.1 Publizistische Tätigkeit ................................................................................................................................ 11
1.3.2 Gutachterliche Tätigkeit .............................................................................................................................. 11
1.3.3 Freistaat Sachsen ........................................................................................................................................... 12
1.3.4 UNESCO-Haus Klingewalde ..................................................................................................................... 12
1.4 IV. BAUBEREICH...................................................................................................................................... 12
2. Publikationen ...................................................................................................................... 13
2.1 Monographien ............................................................................................................................................... 13
2.2 Wissenschaftliche Studien ........................................................................................................................... 15
2.3 Populärwissenschaftliche Artikel, Musikeinspielungen, Filme .............................................................. 23
2.4 Redigierte Bände als Herausgeber .............................................................................................................. 26
2.5 Redigierte Bände als Mitherausgeber ......................................................................................................... 31
2.6 Redigierte Bände als Redakteur .................................................................................................................. 40
2.7 Editorial board .............................................................................................................................................. 40
3. Teilnahme an Konferenzen ................................................................................................. 41
3.1 Nationale Konferenzen................................................................................................................................ 41
3.2 Internationale Konferenzen ........................................................................................................................ 51
4. Veranstaltung von Konferenzen, Vorträgen und wissenschaftlich-künstlerischen Projekten62
4.1 Nationale Konferenzen................................................................................................................................ 62
4.2 Internationale Konferenzen ........................................................................................................................ 63
4.3 Veranstaltung von Vorträgen Dritter ........................................................................................................ 76
4.4 Veranstaltung von internationalen wissenschaftlich-künstlerischen Projekten .................................. 97
5. Längere Studienreisen außerhalb Europas ........................................................................ 106
6. Ehrenamtliche gesellschaftliche Tätigkeiten .................................................................... 106
7. Auszeichnungen ................................................................................................................. 107

Page 2

MATTHIAS THEODOR VOGT | ZUR PERSON | JANUAR 2018 SEITE 2 VON 107

0. Zusammenfassung
GEBOREN am 5. Mai 1959 in Rom, römisch-katholisch, verheiratet, drei Kinder.

Aufgewachsen in und bei Freiburg/Breisgau, 1979 humanistisches Abitur.

Studium der Theaterwissenschaften, Philosophie, Germanistik und Musikwissenschaften
an den Universitäten München LMU, Paris III, Aix-en-Provence, Berlin TU.

1983 Magister Artium (bei Klaus Lazarowicz und Susanne Vill, Ludwig-Maximilians-Universität
München),

1988 Promotion zum Dr. phil. (bei Carl Dahlhaus, Technische Universität Berlin),

2008 Promotion zum Dr. habil. (am Institut für Baukunst der Mihály-Pollack-Fakultät, Universität Pécs)

2012 Promotion zum Professor honoris causa der Universität Pécs / Fünfkirchen.

2014 Offizierskreuz des Verdienstordens der Republik Polen

2017 Promotion zum Doctor iuris honoris causa der Illia Universität Tiflis

Regelmäßige Vortragstätigkeit auf deutsch, englisch, französisch und italienisch
in zahlreichen Ländern seit 1983.

Kontinuierliche Forschungstätigkeit seit 1990. Forschungsgebiete:
Kulturgeschichte Europas, insbesondere kulturelle Transformationsprozesse;
Kulturpolitikwissenschaften; Minderheitenfragen, Interkulturalität
Zeitgenössisches Musiktheater.

Kontinuierliche Lehrtätigkeit seit 1994.

Betreuung kulturpolitikwissenschaftlicher Promotionen seit 2008
(Technische Universität Chemnitz, Goethe-Universität Frankfurt am Main,
Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Iwane-Dschawachischwili-Universität Tiflis,
Nationaluniversität der Mongolei Ulaanbaatar, Internationales Hochschulinstitut Zittau).

Rund 400 Bücher und Aufsätze als Autor, Co-Autor, Herausgeber, Mitherausgeber und Redakteur.

Mitherausgeber u.a.
Europäisches Journal für Minderheitenfragen EJM

(zunächst Springer-Verlag Wien; jetzt Berliner Wissenschaftsverlag
https://www.bwv-verlag.de/digibib/bwv/apply/content/opus/271769/).

Rivista Interdisciplinare di Studi Europei / Review of Interdisciplinary Studies on Europe RISE
(Universität Neapel Federico II, www.edlupt.eu/rise )

Towarzystwo Doktorantów Uniwersytetu Jagiellońskiego
(Jagiellonen-Universität Krakau, www.doktoranci.uj.edu.pl/rada-naukowa)



Berufliche Tätigkeiten

Chefdramaturg und Leiter Öffentlichkeitsarbeit Bayreuther Festspiele 1986-1989.
Zuvor Theatertätigkeit an Staatsoper Wien, Salzburger Festspiele; Teatro alla Scala di Milano;
Biennale di Venezia. 1989-91 an Théâtre du Châtelet, Paris; Nationaltheater Russe [BG];
Forum Theater, Moskau; Aquario Romano, Rom.

Konzept, Durchsetzung und Umsetzung des Sächsischen Kulturraumgesetzes - SächsKRG vom
20.01.1994 im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst [SMin Prof.
Dr. Hans Joachim Meyer] (1992 – 1995).

Gründungsdirektor des Instituts für kulturelle Infrastruktur Sachsen (IKS; seit 1994).
Beiratsmitglieder u.a. Prof. Dr. Dieter Bingen, Darmstadt (Vorsitz); Prof. Dr. Jan Sokol, Prag; Prof.
Dr. Alfred Grosser, Paris. Zahlreiche, überwiegend international durchgeführte Einzelforschungen
zur kulturellen Infrastruktur und zu europäischen Themen.

Page 53

MATTHIAS THEODOR VOGT | ZUR PERSON | JANUAR 2018 SEITE 53 VON 107

12.06.1997 Breslau (Polen) 12. Juni: Schlesien im Dialog. Kolloquium deutscher und polnischer
Historiker zur Geschichte Schlesiens.

Beitrag M. Vogt: Diskussionsbeiträge.

21.11.1997 Wien (Österreich) 21. – 23. November: Management Tasks in the Process of Cultural
Integration in Europe. Conference.

Veranstalter: Kulturkontakte Austria.

Beitrag M. Vogt: Diskussionsbeiträge.

10.08.1998 Salzburg (Österreich) 10. – 15. August: Himmlisches Jerusalem, modernes Babylon. De
Stadt als Sujet und Herausforderung des (Musik)Theaters.

Veranstalter: Universität Salzburg, Internationale Salzburg Association in
Zusammenarbeit mit den Salzburger Festspielen.

Beitrag M. Vogt: Diskussionsbeiträge.

17.09.1998 Krakau (Polen) 17. – 20. September. Internationale Konferenz Heritage and Tourism.

Veranstalter: Internationales Kulturzentrum Krakau, Jagiellonen-Universität Krakau.

Beitrag M. Vogt: Diskussionsbeiträge.

06.12.2000 Bistritza, 6. Dezember 2000: Decentralisation: Investing in Culture in the Regions.
Internationaler Workshop.

Veranstalter: Europäische Kulturstiftung, Bulgarisches Kulturministerium u.a.

Beitrag M. Vogt: „Cultural Federalism. Terms, Connotations, Conditions“. [Druck: ??]

12.01.2001 Università degli Studi di Napoli Federico II, Vortrag: “Le due Europa: I’Europa
dell’Unitarismo e l’Europa della Polimorphia

24.02. /02.06 2003 Universität Breslau, Vorlesungsreihe: “Strategien der Kulturpolitik”

11.03.2002 Jagiellonen Universität Krakau, Vortrag: “How to study Arts & Management at Goerlitz-
Dresden-Naples”. Im Rahmen der Internationalen Konferenz: “New tendencies in
European Cultural Management”

17.04.2002 West University of Timisoara, Lecture: “The Art of Performance and its Institutions in
Germany

17.04.2002 West University of Timisoara, Vortrag: “The Organization and Management of Culture
by State, Local Authorities and Privates. The Case of Germany”

19.04.2002 West University of Timisoara, Public Lecture: “Strategies in Cultural Policies: Is
Clausewitz’s “Vom kriege” Useful for Today Ministers?”

20.04.2002 West University of Timisoara, Lecture: “Görlitz/Zgorzelec within the Process of the
European Unification. Elements of a Vector Theory of European Cultural Identity.”

10.06.2002 Sebnitz, 10. Juni 2002
Educating World Citizens: A Transnational Project in Curriculum Development.
Internationales Kolloquium.

Veranstalter: Deutsche UNESCO-Nationalkommission.

Beitrag M. Vogt: Learning commnunities. Demands and Limits.

06.12.2002 Deutsches Polen-Institut Darmstadt, 6. Dezember 2002:
Ein Europäisches Zentrum gegen Vertreibungen. Historische Erfahrungen –
Erinnerungspolitik – Zukunftskonzeptionen.
Internationales Wissenschaftliches Kolloquium

Page 54

MATTHIAS THEODOR VOGT | ZUR PERSON | JANUAR 2018 SEITE 54 VON 107

Beitrag M. Vogt: Historischer Anspruch und Potential der Europastadt Görlitz/Zgorzelec
als möglicher Sitz des Europäisches Zentrum gegen Vertreibungen.

Publiziert in [2003a]: Dieter Bingen, Wlodzimierz Borodziej, Stefan Troebst (Hrsg.):
Historische Erfahrungen – Vergangenheitspolitik –Zukunftskonzeptionen. Wiesbaden
2003.

30.06. 2003 Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder, 30. Juni 2003
Erinnerung und Aufklärung. Das Erbe der Vertreibungen im heutigen vereinten Europa.
Internationale Konferenz.

Beitrag M. Vogt: Diskussionsbeiträge

19.07.2003 Haus Klingewalde Görlitz, 19. Juli 2003
Wrocław University International Summer School “Conflict and Cooperation in Central
Europe.” The Case of Lower Silesia”.

Veranstalter: Universität Breslau.

Beitrag M. Vogt: Cultural Conflicts and Cooperation in Central Europe.

14.10.2003 Brücke/Most-Stiftung Dresden, 14. Oktober 2003
Grenzen durch Bildung überwinden. Politische Bildungsarbeit in der deutsch-polnisch-
tschechischen Region. Kolloquiums.

Veranstalter: Bundeszentrale für politische Bildung, Brücke/Most-Stiftung, Sächsische
Landeszentrale für politische Bildung u.a.

Beitrag M. Vogt: Potentiale und Probleme transnationaler tertiärer Bildung in der
deutsch-polnisch-tschechischen Grenzregion.
(Ungedruckt).

10.10.2002 Karls-Universität Prag, 10. Oktober – 16. Dezember 2002
Vorlesungsreihe: „Strategien der Kulturpolitik“
(gemeinsam mit Prof. Miloš Havelka).

20.11.2002 Jagiellonen Universität Krakau, 11. März 2002
New Tendencies in European Cultural Management. Internationale Konferenz.

Beitrag M. Vogt: “How to study Arts & Management at Goerlitz-Dresden-Naples”.

24.02.2003 Universität Breslau, 24. Februar – 2. Juni 2003
Vorlesungsreihe: "Strategien der Kulturpolitik".

28.04.2003 Eröffnung des Collegium Pontes 2003.

Beitrag Vogt: „Eulers Königsberger Brückenproblem oder: Wenn man in einen Stadtteil
hineingeht.“ [2003f].

28.07.2003 Abschluß des Collegium Pontes 2003.

Beitrag Vogt: Zusammenfassung der Forschungsergebnisse [vgl. 2003e].

01.02.2004 Karls-Universität Prag, 01.02. – 31.05.2004
Vorlesungsreihe: „Mitteleuropa“ (gemeinsam mit Prof. Havelka).

02.06.2004 Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der Technischen Universität
Dresden, 2. Juni 2004:
Vertreibung gemeinsam erinnern? Anstoß zu einer gesamteuropäischen Diskussion.
Symposium

Beitrag M. Vogt: „Ist eine europäische Geschichte der Vertreibung möglich?
(Ungedruckt).

Page 106

MATTHIAS THEODOR VOGT | ZUR PERSON | JANUAR 2018 SEITE 106 VON 107

5. Längere Studienreisen außerhalb Europas
09-12/1981 Studienreise in die USA, Kanada, Mexiko.

07-09/1983 Studienreise zur römischen Archäologie auf Pantelleria und in Tunesien

05-09/1989 Studienreise zu den Theaterbauten des Hellenismus in Bulgarien, Europäischer und
Asiatischer Türkei, Syrien, Jordanien, Israel, Ägypten.

09-11/1990 Studien- und Vortragsreise in die Volksrepublik China.

1995 ff. Mehrfache Studien- und Vortragsreise nach Boston MA

12/2007 Studien- und Vortragsreise nach Japan.

02-03/2015 Studien- und Vortragsreise nach Japan.

05/2017 Studien- und Vortragsreise in die Mongolei



6. Ehrenamtliche gesellschaftliche Tätigkeiten
1985–1986 zusammen mit Fumikatsu Inoue, Jerusalem, und Martin Sperlich, Berlin, Initiator eines

Holocaust-Memorials im Berliner Tiergarten.
Nicht realisiert.

1991–1994 Vorstandsmitglied des Internationalen Musikfest am Tegernsee (Künstlerische Leitung:
Natalja Gutman).

1993–1998 Vorstandsmitglied der e.o.plauen-Gesellschaft Plauen
(Präsident: Willi Daume).

Seit 1998 Mitglied (1999 und 2000 Präsident) der Gesellschaft zur Verleihung des Brückepreises für
internationale Verständigung Görlitz:
Preisträger 1998: Jiří Gruša
Preisträger 1999: Freya von Moltke; Laudator: W. Bartoszewski,
Preisträger 2000: Arno Lustiger; Laudator: Wolf Biermann,
Preisträger 2001: Miroslav Kardinal Vlk; Laudator: Joachim Gauck,
Preisträger 2002: Wladysław Bartoszewski; Laudator: Arno Lustiger.
Preisträger 2003: Kurt Biedenkopf; Laudator: Hans Weiler.
Preisträger 2004: Valdas Adamkus; Laudator: Georg Milbradt.
Preisträger 2005: Giora Feidman; Laudator: Alfred Grosser.
Preisträger 2006: Günter Grass (Annahme des Preises zurückgezogen).
Preisträger 2007: Arvo Pärt; Laudator: Norbert Lammert.
Preisträger 2008: Fritz Stern; Laudator: Kurt Biedenkopf.
Preisträger 2009: Norman Davies; Laudator: Irina Lipowicz.
Preisträger 2010: Tadeusz Mazowiecki, Laudator: Alfons Nossol.
Preisträger 2011: Gesine Schwan, Laudator Wolfgang Thierse.
Preisträger 2012: Vladimir Klitschko, Laudator: Fritz Pleitgen.
Preisträger 2013: Steffen Möller, Laudatio: Bartosz Dudek.
Preisträger 2014: Jean-Claude Juncker, Laudator: Norbert Röttgen
Preisträger 2015: Olga Tokarczuk, Laudatio: Rita Süssmuth.
Preisträger 2016: Timothy Garton Ash, Laudatio:Michael Meister
Preisträger 2017: Alfons Nossol, Laudatio: Hans Joachim Meyer

Page 107

MATTHIAS THEODOR VOGT | ZUR PERSON | JANUAR 2018 SEITE 107 VON 107

7. Auszeichnungen
07/1998 Auszeichnung des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft

(für den UNESCO-Studiengang Kultur und Management Görlitz).

06/2000 Franz-Kafka-Medaille, Prag.

06/2000 Prize for support of culture and arts der European Union of Arts, Brüssel.

05/2012 Eötvös József Medaille der Eötvös József Hochschule, Baja.

05/2014 Offizierskreuz des Verdienstordens der Republik Polen

Similer Documents