Download Mobiles Baden-Württemberg. Wege der Transformation zu einer nachhaltigen Mobilität PDF

TitleMobiles Baden-Württemberg. Wege der Transformation zu einer nachhaltigen Mobilität
LanguageEnglish
File Size14.7 MB
Total Pages288
Table of Contents
                            Titelseite
Impressum
Inhalt links
Inhalt rechts
Abbildungsverzeichnis
Tabellenverzeichnis
Abkürzungsverzeichnis
Vorwort Baden-Württemberg Stiftung
Die Institute
1. EINLEITUNG
	1.1. HINTERGRUND UND ZIEL DER STUDIE
	1.2. VORGEHEN IM PROJEKT UND AUFBAU DER STUDIE
	1.3. BILANZGRENZEN
	1.4. TRANSFORMATIONSVERSTÄNDNIS
2. MOBILITÄT, VERKEHR UND MOBILITÄTSWIRTSCHAFT–STATUS QUO UND AKTUELLE TRENDS
	2.1. VERKEHRSVERHALTEN, MOBILITÄTSORIENTIERUNGEN,RAUM UND TECHNIK
	2.2. DIE MOBILITÄTSWIRTSCHAFT IN BADEN-WÜRTTEMBERG
	2.3. ZUSAMMENFASSUNG: BESTANDSAUFNAHMEMOBILITÄT, VERKEHR UND MOBILITÄTSWIRTSCHAFT
3. ZIELE UND INDIKATOREN EINER NACHHALTIGEN ENTWICKLUNG
	3.1. BESTEHENDE NACHHALTIGKEITSZIELE UND -INDIKATOREN AUF UNTERSCHIEDLICHEN EBENEN
	3.2. AUSWAHL GEEIGNETER INDIKATOREN
	3.3. INDIKATOREN FÜR ÖKOLOGISCHE NACHHALTIGKEIT
	3.4. INDIKATOREN FÜR ÖKONOMISCHE NACHHALTIGKEIT
	3.5. INDIKATOREN FÜR SOZIALE NACHHALTIGKEIT
	3.6. ZUSAMMENFASSUNG: INDIKATOREN EINER NACHHALTIGEN MOBILITÄT
4. DREI SZENARIEN DER MOBILITÄT FÜR BADEN-WÜRTTEMBERG 2050
	4.1. DER SZENARIOPROZESS
	4.2. DIE SZENARIOAUSGESTALTUNG
	4.3. EINORDNUNG DER SZENARIEN
	4.4. ZUSAMMENFASSUNG: DREI SZENARIEN DER MOBILITÄT FÜR BADEN-WÜRTTEMBERG 2050
5. METHODIK UND ERGEBNISSE DER SZENARIEN
	5.1. PERSONENVERKEHRSNACHFRAGE
	5.2. GÜTERVERKEHRSNACHFRAGE
	5.3. LUFTVERKEHR
	5.4. PKW-NEUZULASSUNGEN UND -BESTAND
	5.5. LKW-NEUZULASSUNGEN UND -BESTAND
	5.6. ENDENERGIE UND THG-EMISSIONEN
	5.7. EXTERNE KOSTEN
	5.8. ÖKONOMISCHE ANALYSEN
	5.9. ZUSAMMENFASSUNG: MODELLIERUNG UND ERGEBNISSE
6. BEWERTUNG DER NACHHALTIGKEIT DER SZENARIEN
	6.1. ÖKOLOGISCHE NACHHALTIGKEIT
	6.2. ÖKONOMISCHE NACHHALTIGKEIT
	6.3. SOZIALE NACHHALTIGKEIT
	6.4. ZUSAMMENFASSUNG: NACHHALTIGKEITSBEWERTUNG DER SZENARIEN IM VERGLEICH
7. HANDLUNGSOPTIONEN ZUR GESTALTUNG DER TRANSFORMATION
	7.1. WERTE, WISSEN UND VISIONEN
	7.2. PERSONENVERKEHR & RAUMENTWICKLUNG
	7.3. TECHNOLOGIEN
	7.4. GÜTER- & LUFTVERKEHR
	7.5. MOBILITÄTSWIRTSCHAFT
	7.6. ZUSAMMENFASSUNG: HANDLUNGSOPTIONEN
8. ZUSAMMENFASSUNG: MOBILES BADEN-WÜRTTEMBERG – WEGE DER TRANSFORMATION ZU EINER NACHHALTIGEN MOBILITÄT
	DREI SZENARIEN ZUR ZUKUNFT DER MOBILITÄT
	ERGEBNISSE DER DREI SZENARIEN
	HANDLUNGSOPTIONEN FÜR EINE NACHHALTIGEENTWICKLUNG DES MOBILITÄTSVERHALTENS
	HANDLUNGSOPTIONEN FÜR DEN NACHHALTIGENEINSATZ VON TECHNOLOGIEN
	HANDLUNGSOPTIONEN FÜR EINE NACHHALTIGEENTWICKLUNG DER MOBILITÄTSWIRTSCHAFT
9. LITERATURVERZEICHNIS
SCHRIFTENREIHE DER BADEN-WÜRTTEMBERG STIFTUNG
                        
Document Text Contents
Page 1

ABSCHLUSSBERICHT DER STUDIE

2030/
2050

MOBILES
BADEN-
WÜRTTEMBERG

Schriftenreihe der Baden-Württemberg Stiftung
Bildung Nr. 87

Wege der Transformation
zu einer nachhaltigen Mobilität

Page 2

0 0 2 .

. / Mobiles Baden-Württemberg – Wege der Transformation zu einer nachhaltigen Mobilität

IMPRESSUM

MOBILES BADEN-W ÜRT TEMBERG – WEGE DER
TR ANSFOR MATION ZU EINER NACHHALTIGEN MOBILITÄT
Abschlussbericht der Studie

HER AUSGEBERIN
Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42
70174 Stuttgart

VER ANT WORTLICH
Dr. Simone Plahuta
Daniel Voith
Dr. Andreas Weber
Baden-Württemberg Stiftung

AUTORINNEN UND AUTOREN
Ruth Blanck, Florian Hacker, Dirk Arne Heyen,
Wiebke Zimmer
unter Mitarbeit von Thomas Bergmann,
Rainer Grießhammer, Theresa Kirchweger,
Manuela Schönau, Katja Schuhmacher
Öko-Institut e. V.

Jutta Deffner, Konrad Götz, Georg Sunderer
unter Mitarbeit von Melina Stein
ISOE – Institut für sozial-ökologische Forschung

Sylvia Stieler
IMU Institut GmbH

Andrej Cacilo, Thomas Ernst
Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft
und Organisation (IAO)

Der vorliegende Bericht steht auf der Internetseite
der Baden-Württemberg Stiftung als Download
zur Verfügung. www.bwstiftung.de

INITIATOR UND PROJEK TBEGLEITUNG


BUND e. V. Landesverband Baden-Württemberg
Ansprechpartnerinnen und Ansprechnpartner:
Dr. Brigitte Dahlbender
Sylvia Pilarsky-Grosch
Stefan Flaig
Jobst Kraus

PROJEK T TR ÄGER
Klaus Amler

KONZEPTION UND GESTALTUNG
srp. Werbeagentur GmbH, Freiburg
www.srp.de

DRUCKEREI
Burger Druck, Waldkirch

BILDMATERIAL
Titelbild, S. 019, S. 035, S. 089: shutterstock
S. 114, S. 125, S. 217, S. 241, S. 259: iStock
Soweit nicht anders vermerkt, stammen alle
weiteren Abbildungen aus dem Projekt.

© Oktober 2017, Stuttgart
Schriftenreihe der Baden-Württemberg
Stiftung; Nr. 87
ISSN: 2366-1437

Page 144

1 4 4 .

. / Methodik und Ergebnisse der Szenarien

ABBILDUNG 5.7: VERKEHRSLEISTUNG IM PERSONEN VERKEHR IN DEN SZENARIEN FÜR DAS JAHR 2030

57% 59% 55%
48%

31%

Basisjahr Referenz NIM NDL NMK

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

zu Fuß

Fahrrad

ÖV klassisch

Carsharing

Pkw privat

10%

10%

10%

10%

11%

10%

1%

3%

13%

12%

16%

20%

2%

23% 21% 23% 24%
31%

57% 59%
49%

20%
13%

Basisjahr Referenz NIM NDL NMK

zu Fuß

Fahrrad

ÖV Ridesharing

ÖV klassisch

Carsharing

Pkw privat

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

10%

10%

10%

10%

4%

15%

6%

12%

20%

13%

8%

12%

17%

25%

23% 21% 24%
28%

35%

126
134

121
104

65

0
0

3

8

4

21
23

32
35

40

10

10 10
12

17

0

20

40

60

80

100

120

140

160

180

Basisjahr Referenz NIM NDL NMK

2014* 2030

V
e
r
k
e
h
r
s
l
e
i
s
t
u
n
g

i
n

M
r
d
.

P
k
m


Fuß + Fahrrad

ÖV klassisch

Carsharing

Pkw privat

126 132
112

45
24

0
1

9

31

12

21
23

39

53

37

9

10
10

11

15

21

0

20

40

60

80

100

120

140

160

180

Basisjahr Referenz NIM NDL NMK

2014* 2050

V
e
r
k
e
h
r
s
l
e
i
s
t
u
n
g

i
n

M
r
d
.

P
k
m


Fuß + Fahrrad

ÖV Ridesharing

ÖV klassisch

Carsharing

Pkw privat

Personenverkehr

Verkehrs-
nachfrage

Güterverkehr

Modellierung
Fahrzeugbestand

Fahrzeugbestand

Modellierung
Neuzulassungen

Technologiedatenbasis

Kraftstoffe

Potenzial-
überlegungen
(Biomasse,
EE-Strom)

Energiebedarf,
CO

2
-Emissionen,

Rohstofe und
externe Kosten

Energiebedarf,
Emissionen,
Rohstoffe

Beschäftigung

Ökonomie

Wertschöpfung

Kraftstoffe

Emissionen

Fahrzeuge

Energie-
verbrauch,
Kosten

Betrachtung von Mobilitätsorientierungen und Bestimmung von vier Orientierungstypen

Anteile Orientierungs-

Niedrige
Multimodalität

Hohe Autoaffinität

Niedrige Autoaffinität

NIM: Szenario
„Neue Individualmobilität“

NMK: Szenario
„Neue Mobilitätskultur“

NDL: Szenario
„Neue Dienstleistungen“

Hohe
Multimodalität

typen in den Szenarien

Großstadt außerhalb

Annahme: Heutige Wegeanzahl
bleibt konstant

Annahmen Car- und
Ridesharing-Anteile

Großstadt außerhalb

Entwicklung der
Bevölkerungsverteilung

Großstadt außerhalb

Entwicklung der Bevölkerungszahl

Pkw-Besitzquote für
die Orientierungstypen

Großstadt außerhalb

Durchschnittliche Wegelängen:
Szenariospezifische Zu- und

Abschläge

Wegebezogener
Modal Split

Verkehrsleistung

94%

75%

53%

31%

0%

20%

40%

60%

80%

100%

heute NIM NDL NMK

Typ Auto + / Multi -

90%

56%

37%

11%

0%

20%

40%

60%

80%

100%

heute NIM NDL NMK

Typ Auto + / Multi +

48%

0% 0% 0%
0%

20%

40%

60%

80%

100%

heute NIM NDL NMK

Typ Auto - / Multi +

15%
0% 0% 0%

0%

20%

40%

60%

80%

100%

heute NIM NDL NMK

Typ Auto - / Multi -

Niedrige
Multimodalität

Hohe Autoaffinität

Niedrige Autoaffinität

NIM: Szenario
„Neue Individualmobilität“

NMK: Szenario
„Neue Mobilitätskultur“

NDL: Szenario
„Neue Dienstleistungen“

Hohe
Multimodalität

0%

20%

40%

60%

80%

100%

heute NIM NDL NMK

Typ Auto + / Multi -

0%

20%

40%

60%

80%

100%

heute NIM NDL NMK

Typ Auto + / Multi +

0%

20%

40%

60%

80%

100%

heute NIM NDL NMK

Typ Auto - / Multi +

0%

20%

40%

60%

80%

100%

heute NIM NDL NMK

Typ Auto - / Multi -

96%
86%

50%
34%

97%
90%

63%
49%

37%

14%
5% 3%

47% 47%

5% 3%

Quelle: eigene Berechnungen

In den anderen beiden Szenarien hat sich die Verkehrs-
leistung dagegen analog zum Referenzszenario erhöht
(Steigerung um 6 bzw. 2 %). Der für diese Szenarien
angenommene Anstieg der MIV- und ÖV-Wegelängen
ist hierfür ein Grund. Gleichzeitig wird bei diesen Sze-
narien aber auch von einer mehr oder weniger starken
Reduktion der Autoaffinität und der Pkw-Besitzquote
ausgegangen. Dies erklärt, warum es anders als im
Referenzszenario bei der Verkehrsleistung der privaten
Pkw zumindest zu einer gewissen Reduktion und beim
ÖV zu einer deutlichen Steigerung kommt. Trotz dieser
Verschiebungen dominiert in beiden Szenarien aller-
dings im Jahr 2030 weiterhin der private MIV.


Analog zu den Ergebnissen zum Verkehrsaufkommen
ist außerdem in allen drei Szenarien die Bedeutung der
Carsharing-Angebote noch relativ gering. Zentral für
dieses Ergebnis ist die Annahme, dass vollständig au-
tonom fahrende Pkw ein bedeutender Treiber für das
Carsharing sind und diese erst nach 2030 zur Verfü-
gung stehen.

Page 145

. 1 4 5

ABBILDUNG 5.8: VERKEHRSLEISTUNG IM PERSONEN VERKEHR IN DEN SZENARIEN FÜR DAS JAHR 2050

57% 59% 55%
48%

31%

Basisjahr Referenz NIM NDL NMK

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

zu Fuß

Fahrrad

ÖV klassisch

Carsharing

Pkw privat

10%

10%

10%

10%

11%

10%

1%

3%

13%

12%

16%

20%

2%

23% 21% 23% 24%
31%

57% 59%
49%

20%
13%

Basisjahr Referenz NIM NDL NMK

zu Fuß

Fahrrad

ÖV Ridesharing

ÖV klassisch

Carsharing

Pkw privat

100 %

90 %

80 %

70 %

60 %

50 %

40 %

30 %

20 %

10 %

0 %

10%

10%

10%

10%

4%

15%

6%

12%

20%

13%

8%

12%

17%

25%

23% 21% 24%
28%

35%

126
134

121
104

65

0
0

3

8

4

21
23

32
35

40

10

10 10
12

17

0

20

40

60

80

100

120

140

160

180

Basisjahr Referenz NIM NDL NMK

2014* 2030

V
e
r
k
e
h
r
s
l
e
i
s
t
u
n
g

i
n

M
r
d
.

P
k
m


Fuß + Fahrrad

ÖV klassisch

Carsharing

Pkw privat

126 132
112

45
24

0
1

9

31

12

21
23

39

53

37

9

10
10

11

15

21

0

20

40

60

80

100

120

140

160

180

Basisjahr Referenz NIM NDL NMK

2014* 2050

V
e
r
k
e
h
r
s
l
e
i
s
t
u
n
g

i
n

M
r
d
.

P
k
m


Fuß + Fahrrad

ÖV Ridesharing

ÖV klassisch

Carsharing

Pkw privat

Personenverkehr

Verkehrs-
nachfrage

Güterverkehr

Modellierung
Fahrzeugbestand

Fahrzeugbestand

Modellierung
Neuzulassungen

Technologiedatenbasis

Kraftstoffe

Potenzial-
überlegungen
(Biomasse,
EE-Strom)

Energiebedarf,
CO

2
-Emissionen,

Rohstofe und
externe Kosten

Energiebedarf,
Emissionen,
Rohstoffe

Beschäftigung

Ökonomie

Wertschöpfung

Kraftstoffe

Emissionen

Fahrzeuge

Energie-
verbrauch,
Kosten

Betrachtung von Mobilitätsorientierungen und Bestimmung von vier Orientierungstypen

Anteile Orientierungs-

Niedrige
Multimodalität

Hohe Autoaffinität

Niedrige Autoaffinität

NIM: Szenario
„Neue Individualmobilität“

NMK: Szenario
„Neue Mobilitätskultur“

NDL: Szenario
„Neue Dienstleistungen“

Hohe
Multimodalität

typen in den Szenarien

Großstadt außerhalb

Annahme: Heutige Wegeanzahl
bleibt konstant

Annahmen Car- und
Ridesharing-Anteile

Großstadt außerhalb

Entwicklung der
Bevölkerungsverteilung

Großstadt außerhalb

Entwicklung der Bevölkerungszahl

Pkw-Besitzquote für
die Orientierungstypen

Großstadt außerhalb

Durchschnittliche Wegelängen:
Szenariospezifische Zu- und

Abschläge

Wegebezogener
Modal Split

Verkehrsleistung

94%

75%

53%

31%

0%

20%

40%

60%

80%

100%

heute NIM NDL NMK

Typ Auto + / Multi -

90%

56%

37%

11%

0%

20%

40%

60%

80%

100%

heute NIM NDL NMK

Typ Auto + / Multi +

48%

0% 0% 0%
0%

20%

40%

60%

80%

100%

heute NIM NDL NMK

Typ Auto - / Multi +

15%
0% 0% 0%

0%

20%

40%

60%

80%

100%

heute NIM NDL NMK

Typ Auto - / Multi -

Niedrige
Multimodalität

Hohe Autoaffinität

Niedrige Autoaffinität

NIM: Szenario
„Neue Individualmobilität“

NMK: Szenario
„Neue Mobilitätskultur“

NDL: Szenario
„Neue Dienstleistungen“

Hohe
Multimodalität

0%

20%

40%

60%

80%

100%

heute NIM NDL NMK

Typ Auto + / Multi -

0%

20%

40%

60%

80%

100%

heute NIM NDL NMK

Typ Auto + / Multi +

0%

20%

40%

60%

80%

100%

heute NIM NDL NMK

Typ Auto - / Multi +

0%

20%

40%

60%

80%

100%

heute NIM NDL NMK

Typ Auto - / Multi -

96%
86%

50%
34%

97%
90%

63%
49%

37%

14%
5% 3%

47% 47%

5% 3%

Quelle: eigene Berechnungen

Im Szenario „Neue Individualmobilität“ steigt die Ver-
kehrsleistung bis zum Jahr 2050 weiter an. Im Szenario
„Neue Mobilitätskultur“ geht sie dagegen noch einmal
deutlich nach unten, sodass gegenüber dem Status quo
letztendlich eine Reduktion um 34 % vorliegt. Und beim
Szenario „Neue Mobilitätsdienstleistungen“ ergibt sich
gegenüber dem Status quo kein Anstieg mehr, sondern
eine geringfügige Reduktion. Dies dürfte durch die Ver-
schiebungen beim Modal Split des Verkehrsaufkom-
mens hin zum Fuß- und Radverkehr erzeugt werden.
Denn sie sind nach 2030 stärker (siehe die Ergebnisse
zum Verkehrsaufkommen), sodass die Auswirkungen
der längeren durchschnittlichen Wegestrecken und der
höheren Bevölkerungsanzahl letztendlich überkompen-
siert werden. Blickt man auf die Verkehrsleistung der
einzelnen Verkehrsmittel, zeigt sich ein ähnliches Bild
wie im Falle des Verkehrsaufkommens: Im Szenario
„Neue Mobilitätskultur“ geht die Leistung der Privat-
Pkw weiter zurück, sodass der überwiegende Anteil der
Verkehrsleistung nun von anderen Verkehrsträgern er-
zeugt wird. Neben der veränderten Verkehrsmittelwahl
sind hierfür die geringeren Pkw-Wegelängen infolge der
angestiegenen Nahraumorientierung verantwortlich.
Der ÖV (inklusive öffentlichem Ridesharing) ist in die-
sem Szenario nun das Verkehrsmittel mit dem größten
Anteil an der Verkehrsleistung.


Abweichend zum Jahr 2030 ist im Szenario „Neue
Dienstleistungen“ die Dominanz des privaten MIV nun
ebenfalls gebrochen. Ein zentraler Grund ist hierfür die
starke Stellung des Carsharing (hohe Carsharing-Affini-
tät und hervorragende Angebote in allen Räumen),
sodass in diesem Szenario im Jahr 2050 ein erheblicher
Umfang der Verkehrsleistung auf solche Angebote fällt.
Darüber hinaus ist aber auch die Verkehrsleistung des
ÖV erheblich angewachsen. Im Szenario „Neue Indivi-
dualmobilität“ besitzt der private MIV auch 2050 noch
seine Vormachtstellung. Durch die verbesserten Alter-
nativen zum privaten MIV und dem damit einhergehen-
den Wandel der Mobilitätsorientierungen (leichter Rück-
gang der Autoaffinität und deutliche Steigerung der
Affinität hin zur Multimodalität) kommt es aber zumin-
dest zu einer weiteren geringen Reduktion, während es
insbesondere beim ÖV und Carsharing Zugewinne gibt.

Zu beachten ist: Es sind ebenso Entwicklungen denk-
bar, in denen die Attraktivität des Pkw durch autono-
mes Fahren im Verhältnis zu den anderen Verkehrsmit-
teln wieder deutlich steigt. Die komfortable Nutzung
sowie die Möglichkeit, Reisezeit im (privaten) Pkw für
andere Tätigkeiten zu nutzen, könnten also auch einen
Anstieg der Pkw-Verkehrsleistung zur Folge haben.

Page 288

Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
Kriegsbergstraße 42, 70174 Stuttgart
Tel +49 (0) 711 248 476-0 · Fax +49 (0) 711 248 476-50
[email protected] · www.bwstiftung.de

DIE BADEN-W ÜRT TEMBERG STIF TUNG setzt sich für ein lebendiges und lebens-
wertes Baden-Württemberg ein. Sie ebnet den Weg für Spitzen forschung,
vielfältige Bildungsmaßnahmen und den verantwortungs bewussten
Umgang mit unseren Mitmenschen. Die Baden-Württemberg Stiftung ist
eine der großen operativen Stiftungen in Deutschland. Sie ist die einzige,
die ausschließlich und überparteilich in die Zukunft Baden-Württembergs
investiert – und damit in die Zukunft seiner Bürgerinnen und Bürger.

Platzhalter
Papierzertifizierung

Platzhalter
Papierzertifizierung

Similer Documents