Download Ihr Urlaubsparadies PDF

TitleIhr Urlaubsparadies
LanguageEnglish
File Size7.2 MB
Total Pages52
Document Text Contents
Page 1

T H E M A 1

Ihr
Urlaubsparadies

www.deggendorf.de

[Deggendorf – the lovable, liveable town on the Danube, Your holiday paradise]

http://www.deggendorf.de

Page 2

Liebe Leserinnen und Leser!
Hier fi nden Sie eine wertvolle Einkaufshilfe, einen
Quer schnitt leistungsfähiger Betriebe aus Handel,
Gewerbe und Industrie, alphabetisch geordnet. Alle
diese Betriebe haben die kosten lose Verteilung Ihrer
Broschüre ermöglicht.

Branchenverzeichnis

[Classifi ed directory]

B R A N C H E N V E R Z E I C H N I S

[ C L A S S I F I E D D I R E C TO RY ]

Dear reader,
Here is a valuable shopping guide, a cross-section of
top-class commercial and industrial companies in
alphabetical order. All these companies have con-
tributed to making free distribution of this brochure
possible.

Seite

Nordseite Altes Rathaus

[Old Town Hall, north side]

Südseite Altes Rathaus

[Old Town Hall, south side]

Einkaufsstadt Deggendorf

[Shopping town Deggendorf]

Brauhaus 9

Brennerei 15

Donauschifffahrten 31

Donauschifffahrtsgesellschaften 31

Eissporthalle 35

Elektrobedarf U4

Elektrogeräte U4

Fachhochschule 6

Freizeit- und Erlebnisbad 36

Glas U3

Hotel 9, 18, 23, 27, 31

Keramik U3

Klinik 12,13

Kunstgewerbe U3

Orthopädietechnik 9

Parkhäuser 46

Region Deggendorfer Land 38

Tourismusreferat – Landkreis 40

Restaurant 9

Sanitätshaus 9

Stadtwerke 11

Touristinformation 4

Page

Brewery 9

Distillery 15

Danube shipping 31

Danube shipping companies 31

Ice sports hall 35

Electrical needs U4

Electrical appliances U4

Technical college of higher education 6

Open-air swimming pool and water park 36

Glass U3

Hotel 9, 18, 23, 27, 31

Ceramics U3

Clinic 12, 13

Arts and crafts U3

Orthopaedics technology 9

Car parks 46

Region Deggendorf Land 38

Tourism department – rural district 40

Restaurant 9

Medical & Home Healthcare Supplies 9

Works departments 11

Tourist information 4

Page 26

G E S C H I C H T E

[ H I S TO RY ]

Deggendorf - 1002 erstmals urkund-
lich er wähnt - war an einem natür-
lichen Donau über gang errichtet wor-
den. Für die in Bayern herr schenden
Geschlechter immer ein Grund, hier
präsent zu sein. Unter den Wittels-
bachern wird die Stadt neu geordnet
und geplant an gelegt. Privilegien
und Vergünstigungen werden er-
teilt, bis 1316 das Stadtrecht ver-
liehen wird. Damit ist Deggendorf
für das Um land zu einem Anzie-
hungspunkt für Markt und Handel
geworden. Der reprä sentative Bau
des Deggendorfer Rathauses inmit-
ten eines groß zügigen Marktplatzes
weist im Jahre 1535 auf eine reiche
und selbstbewusste Bürgerschaft
hin. Schwere Zerstörun gen erlitt
die Stadt während der Kriege im 17.
und 18. Jahrhundert. Ob wohl diese
Ereignisse lange ihre Spuren hin-
ter ließen, entstand Deggendorf als
funk tio n ierende Stadt mit Hilfe der
Ressourcen des Umlandes schnell
wie der. Ein barockes Zei chen städ-
tischen Selbstbewusstseins wurde
im Bau des Grabkirchturmes 1722
ge setzt. Im 19. Jahrhundert wird die
Eisenbahnlinie über die Donau in den

Wald hinein geschaffen, eine stabile
Donaubrücke entsteht und Straßen
erschließen das Umland von Deggen-
dorf in bisher unbekanntem Maße.
Andererseits werden die Stadtgräben
aufgefüllt und verkauft, die Stadttore
und die Stadt mauern verschwinden.
Heute ist nur noch ein 27 m langes
Stück zufällig überlieferter Stadt mau-
er erhalten geblieben. Erst im vori-
gen Jahrhundert erfuhr Deggen dorf
durch Eingemeindungen einen ent-
scheidenden Gebiets- und Bevölke-
rungszuwachs und vergrößerte sich
um ein Vielfaches.

Der Natternberg

In der Weite des Gäubodens und der
Donauebene erhebt sich der Nat-
ternberg. Dieser kristalline Ausläu-
fer des Bayerischen Waldes ragt ca.
65 m auf und ist aufgrund seiner
geologischen Besonderheit in die
Liste der Naturdenkmäler eingetra-
gen. Schon immer hat dieser Berg
Menschen in seinen Bann gezogen
wie Funde aus der Steinzeit, der Ur-
nenfelderzeit, der Hallstattzeit und
der La-Tène-Zeit an deuten. Als sich
in Bayern eine weitläufi ge politische
Struktur bilde te, wählten die Grafen
von Bogen diesen Berg als Stand-
ort einer Burg, die von den Wittels-
bachern übernommen, und zum
Sitz des Landgerichtes Natternberg
wurde. Herzog Heinrich XV. (1312
– 1333) residierte dort und ging in
die Bayerische Geschichtsschrei-
bung als „Heinrich der Natternber-
ger“ ein. Im Dreißigjährigen Krieg
und noch mehr im Österreichischen

Wechselvolle
Geschichte

Erbfolge krieg beschädigten feind-
liche Truppen die Burg, so dass die
Verwaltung dort nur mehr notdürftig
untergebracht war. In der Folge ver-
kaufte der Bayerische Staat die Rui-
ne an die Grafen von Moos. Während
der Nachkriegszeit bis 1963 war der
Berg sogar mit ca. 3000 Weinstö-
cken bepfl anzt, dessen Trauben die
letzten Bewohner der Burg zur „Nat-
ternberger Teufelskralle“ kelterten
– eine Anspielung auf die sagenhafte
Entstehung des Berges bei der der
Teufel seine Krallen im Spiel gehabt
haben soll…

Das Schiffmeisterhaus

Das Schiffmeisterhaus erhielt im
Jahre 1590 im Wesentlichen seine
an sprechende Gestalt. Als eines der
letzten noch im ursprünglichen Zu-
stand erhaltenen Wohnhäuser dieser
Zeit soll es vor dem endgültigen Ver-
fall gerettet und einer Nutzung durch
die Allgemeinheit zugeführt werden.
Hierzu tragen Mittel des Freistaates
Bayern und der Europäischen Union
/ Leader+ bei.

Das Schiffmeisterhaus wird ein
„Info- Hafen“ an der Donau werden
und alle Bereiche rund um die The-
men Wasser, Umwelt und Gesund-
heit ab decken. Als öffentlich zugäng-
liches Gebäude bietet es künftig für
die Bürger:
• Ausstellungs- und Tagungsräume
• Informationsmaterial
• Medien
• und „Wasser“
Die Eröffnung ist für das Jahr 2008
vorgesehen.

Ansicht der Stadt Deggendorf von C.A. Prellin-

ger – 1797 (Stadtmuseum Deggendorf

[View of Deggendorf Town from C.A. Prellin-

ger – 1797 (Deggendorf Town Museum)]

24

Page 27

Deggendorf - fi rst mentioned in a
Document in 1002 - originated at a
natural Danube crossing. This has
always been a good reason for the
rulers of Bavaria to be present here.
During the Wittelsbacher rule the
town was rearranged and laid out
in a planned manner. Favours and
privileges were handed out until the
town received its charter in 1316.
This made Deggendorf into a market
and trading hub for the surrounding
area. The building of a prestigious
town hall in the middle of a gene-
rously laid out marketplace in 1535
is an indication for thriving and self-
confi dent citizens. The town was se-
verely damaged in the wars of the
17th and 18th centuries. Although
these events left deep marks over a
long period, Deggendorf quickly rose
again as a functioning town, aided
by the resources from the surroun-
ding area. A baroque sign of muni-
cipal self-assurance was the erec-
tion of the Grabkirche church tower
in 1722. The 19th century saw the
construction of a railway line across
the Danube into the forest, a stab-
le Danube bridge and regional road
connections to a hither to unknown
degree. On the other hand, the town
ditches are fi lled in and sold, the
town gates and town walls disap-
pear. All that is left today is a 27-met-
re long piece of random traditional
town wall. It was only during the last
century that Deggendorf grew signi-
fi cantly and multiplied many times in
size and population by incorporating
surrounding villages.

The Natternberg

The Natternberg rises up in the vast-
ness of the Gäuboden and the Da-

water, environment and health. As a
publicly accessible building, citizens
will be offered the following in futu-
re:
• Exhibition and conference rooms
• Information material
• Media
• and „Water“
The opening is planned for 2008.

nube plain. This crystalline ridge of
the Bavarian Forest soars up some
65 metres and is registered into the
list of natural monuments due to its
geological peculiarity. This mountain
has always cast a spell on people, as
discoveries from the Stone Age, the
Urnenfeld Age, the Hallstatt Age and
the La-Tène Age indicate. When an
extensive political structure was for-
med in Bavaria, the Earls of Bogen
chose this mountain as the site of
a castle that was taken over by the
Wittelsbachers and became the seat
of Natternberg District Court. Duke
Heinrich XV (1312 – 1333) resided
there and went down in the history
of Bavaria as ˝Heinrich the Nattern-
berger˝. In the Thirty Years‘ War and
even more in the War of the Austrian
Succession, enemy troops damaged
the castle so that the administration
was only accommodated there in a
makeshift manner. Subsequently
the Bavarian State sold the runis to
the Earl von Moos. During the post-
war period until 1963, around 3,000
grapevines were even planted on
the mountain whose grapes were
pressed by the last inhabitants of the
˝Natternberg Devil‘s Claw˝ Castle –
an allusion to the legendary origin of
the mountain, where the devil is said
to have had his claws involved …

The �Schiffmeisterhaus�

In 1950 the Schiffmeisterhaus es-
sentially received its appealing cha-
racter. As one of the last residential
buildings from this period still in its
original condition, the plan is to save
it from fi nal dilapidation and put it
to use by the general public. Funds
from the free state of Bavaria and
European Union /Leader + contribute
to this. The Schiffmeisterhaus is in-
tended to become an “Info-Port“ on
the Danube covering all aspects of

[A varied history]

Burgruine Natternberg

[Natternberg castle ruins]

Natternberger Rosentage

[Natternberger Rosentage]

25

Page 51

http://www.silberberg-online.de
http://www.silberbergbahn.de
http://www.joska.com
mailto:[email protected]

Page 52

http://www.mediamarkt.de

Similer Documents